Neu, alles neu  

Ja, ja. Sie sind wahnsinnig busy, bekommen hunderte Mails am Tag und werden von allen Seiten zugespamt! Gerne gesellen wir uns dazu. Allerdings mit authentischem, sympathischen Premium-Spam, der unsere süßliche Stimme aus dem Off ab und zu in Ihre Gedankengänge spült und Ihnen garantiert nur wenige Minuten Ihrer kostbaren Zeit stiehlt! Also: Spielen Sie Ihre Macht aus und bleiben Sie dran. Unten finden Sie die aktuelle Ausgabe, abonnieren können Sie ihn über das Kontaktformular.

PREMIUM-SPAM
Tollkühne News · 02/2021

TOLLKÜHNES

 

21 Prozent mehr Leistung für 30 Minuten Sport 

Wir sind Werber, keine Mathematiker. Aber wenn laut einer schwedischen Studie zweieinhalb Stunden Sport in der Woche die Produktivität um 21 Prozent steigern soll, heißt das für uns: Nur 30 Minuten Sporteinsatz am Tag erfüllt das, was vorher 3 Liter Kaffee, verschiedene Modedrogen, permanente Hard Rock-Beschallung und Streichhölzer zwischen den Augen erreichten. Die Umsatzzahlen freuen sich auch. Und laut WHO verlängert sich schon ab 21 Minuten Sport am Tag die Lebensdauer. Was wollen wir denn mehr?

 

BUSINESS WALK

Bei Tollkühn haben wir das gleich in die Tat umgesetzt und bieten in coronalen Zeiten, in denen Körpernähe so sexy ist wie Lippenherpes, den BUSINESS WALK an. Vereinbaren Sie also mit uns – anstatt per Videokonferenz oder im stickigen Besprechungsraum – ein Gespräch bei einem Spaziergang an einem Ort Ihrer Wahl. Bei frischer Luft und Bewegung werden die Gehirnzellen Tango tanzen.

UNNÜTZES WISSEN

 

Sie sollten 2021 gelb-grau werden

Das Pantone Color Institute hat zwei Farbtöne zu den Farben des Jahres 2021 ernannt: Ultimate Gray und Illuminating Gelb. Bei der Ermittlung der Farben werden von dem Institut monatelang Tendenzen der Kunst-, Film, und Musikbranche einbezogen, aber auch die technologischen Entwicklungen und das politische Weltgeschehen. Die Farbwirkung der einzelnen Farben ist übrigens: Grau =  zurückhaltend, nüchtern, formal und emotionslos; Gelb = heiter, fröhlich, warm, energiegeladen, aggressiv.

 

Sollten Sie also bei der Beobachtung erfolgreicher Menschen aufgrund Ihres eigenen grauen Alltages gelb vor Neid werden, sind Sie Trendsetter. Und möchten Sie nun aufgrund dieser Tatsache Ihr Firmenlogo farblich anpassen, stehen wir zu Diensten. Dann aber in der Hoffnung, dass die Trendfarben 2022 nicht rosa-grün werden.

WERBEWIRKUNG

 

Werbung bringt nichts?

Ein Bericht der WirtschaftsWoche beschäftigt sich gerade mit dem Thema, ob Werbung überhaupt wirkt oder nur falsch. Dabei nimmt man gerade die digitalen Kanäle in die Mangel. Der Autor beschreibt das uns allen bekannte Phänomen, gerade etwas bei Amazon gekauft zu haben, um kurz darauf auf Facebook mit dem gleichen Produkt bespielt zu werden. Mit Werbung, die in diesem Moment dem werbenden Unternehmen viel Geld kostet und trotzdem verpufft.

 

Befeuert wird das Thema dann u. a. mit einem Experiment der University of California mit Ebay. Dort glaubte man, dass etwa fünf Prozent des Umsatzes auf Suchmaschinenwerbung zurückzuführen war und dass man aus jedem Werbe-Dollar 1,50 Dollar herausholte. Bei dem Experiment drehte man die Google-Werbung in einem Drittel des Marktes komplett ab. Der Umsatz fiel jedoch nur um ein halbes Prozent und man konnte nachweisen, dass Ebay an jedem Dollar durchschnittlich 60 Cent verlor. Auf der Stelle kürzte Ebay das Search-Budget um 100 Millionen Dollar pro Jahr.

 

Offenbar tendiert laut des Autors gerade die digitale Werbung neuerdings dazu, genau die Menschen zu erreichen, die ohnehin kaufen oder zu Käufern geworden wären, denn hier werden dank AdTech die Verbraucher via programmatischer Ausspielung personalisiert angesprochen. Die Medien, allen voran die Googles und Facebooks dieser Welt, wissen demnach, dass zu viel in Werbung investiert wird und weite Teile der Werbeinvestitionen wirkungslos bleiben. Die Marketing- und Werbeverantwortlichen könnten die Effektivität und somit auch die Effizienz ihrer Kampagnen steigern, wenn sie an identifizierbaren Stellen weniger investieren.

 

(Quelle: WirtschaftWoche)

KUNDENVERHALTEN

 

Früher war mehr Lametta und weniger Corona! Welche Auswirkungen das auf die Kaufentscheidungen hat.

Den Verbrauchern dampft es aus den Ohren. Das liegt an der großen Fülle an Informationen und Auswahlmöglichkeiten. Sinnesüberflutung nennen wir das. Bitte kommen Sie jetzt nicht auf die Idee, deswegen keine Werbung mehr zu machen. Dann wären wir arbeitslos und Ihnen wäre auch nicht geholfen. Denn: Gerade jetzt brauchen Ihre Kunden zusätzliche Orientierung bei der Entscheidungsfindung. COVID-19 hat bestehende Gewohnheiten und Routinen über den Haufen geworfen. Und die Informationsflut in Zusammenhang mit diesem Virus nimmt jeden von uns stark in Anspruch. Aber wie können Sie Ihre Kunden unterstützen?

 

1. Zeigen Sie Präsenz

Beweisen Sie in der Pandemie, dass Sie flexibel auf Änderungen im Nutzerverhalten reagieren und für neue Handlungsweisen offen sind.

 

2. Seien Sie einfühlsam

Berücksichtigen Sie in Ihrer Markenkommunikation, dass das Aufnahmevermögen der Verbraucher strapaziert ist. Kommunizieren Sie daher prägnant und auf den Punkt. Schwächen Sie Ihre Kernbotschaft nicht durch unnötige Zusatzbotschaften ab.

 

3. Soziale Bestätigung ist gefragt

Trends wie Selberbacken und Work-out-Videos zeigen, dass gerade im Wandel die Orientierung an anderen eine wichtige Rolle spielt. Lassen Sie Ihre Kunden sprechen, bringen Sie Ihren eigenen Expertenrat oder den anderer ins Spiel, platzieren Sie Kunden-werben-Kunden-Aktionen. Lassen Sie Ihre Kunden nicht im Ungewissen und informieren Sie regelmäßig und gezielt.

 

4. Werden Sie spezifischer

Das Herausstellen von Produktmerkmalen hat sich bei der Entscheidungsfindung bewährt. Das können einfache Auszeichnungen sein oder bestimmte Merkmale wie ein kostenloses Datenvolumen für den Mobilfunkvertrag. Unter psychischer Belastung neigt der Mensch dazu, auf bestimmte Produktmerkmale zu achten. 

 

5. Bonuszugaben haben eine besondere Bedeutung

Der Begriff KOSTENLOS steht in Zeiten finanzieller Unsicherheit höher im Kurs denn je. Versprechen, die Vergünstigungen anbieten, üben zurzeit eine dauerhaft starke Anziehung aus. Bonuszugaben sollten aber wohldosiert eingesetzt werden und in Form relevanter Angebote an den Bedürfnissen der Verbraucher angepasst sein.

 

6. Künstliche Verknappung ist ein schlechtes Verkaufsargument

In Zeiten, in denen Alltagsgüter wie Mehl oder Toilettenpapier zeitweise ausverkauft waren (bzw. dieses so befürchtet wurde), sollten Sie das Thema Knappheit nicht unbedacht einsetzen. Geben Sie den Verbrauchern die Zeit, ihre Optionen zu überdenken, bevor Sie die Kaufentscheidung treffen.

 

7. Mit sofortiger Verfügbarkeit werben

Sofern Sie sofort erhältliche Produkte oder Dienstleistungen anbieten, sollten Sie damit auch werben. Denn wir Menschen leben in der Gegenwart und die Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie ungewiss die Zukunft und damit verbundene Planungen sind.

 

Quelle: thinkwithgoogle; Sian Davies, Sarah Davies

DIGITALE MEDIEN

 

Auch Scroll Junkie?

Der Autor macht keinen Hehl daraus, dass er gerne bunte Videos auf seinem Smartphone anschaut. Meistens fängt es mit einem spannenden oder überaus amüsanten Beitrag an, dann geht es weiter mit den „Top 100 Fails of the year“ und endet dann nach gefühlten Stunden in übelsten Schlägereien angetrunkener Russen. Die Katzenvideos sollten an dieser Stelle mal unerwähnt bleiben.

 

Ähnlich verhält es sich übrigens auch mit schlechten Nachrichten, was absolut menschlich ist. Man scrollt und scrollt in Facebook & Co. und die Bad News nehmen kein Ende. Die Corona-Nachrichten machen es vor: Seit Monaten jagen wir von einer Hiobs-Botschaft zur nächsten, nur geringste Hoffnungsschimmer werden sofort von großen negativen Lettern im Keim erstickt. Und wir finden das geil. Man spricht vom Phänomen „Doom-Scrolling“ – unser Hirn ist nämlich darauf optimiert, Negatives besser, schneller und intensiver zu verarbeiten, fanden Neurowissenschaftler an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln heraus. In Zeiten der Höhlenmalereien war das sozusagen die Lebensversicherung des Steinzeitmenschen. Denn die verpasste schlechte Nachricht „Hey, der Tyrannosaurus ist im Anmarsch“ konnte jederzeit bedeuten, dass man zum Fingerfood eines Sauriers wurde.

 

Leider hat sich diesbezüglich unser Hirn noch nicht so angepasst, daher bringen uns schlechte Nachrichten schnell in einen Teufelskreis. Hinzu kommt: Per „Infinite Scroll“ dehnen sich die Youtubes & Co. ins Unendliche. Und wer einmal angefangen hat, nach einem bestimmten Thema zu suchen oder auch nur nebenbei einem Link zu einem bestimmten Thema gefolgt ist, dem wird der Algorithmus zuverlässig immer mehr davon vorschlagen. Warum man dann irgendwann bei Katzen-Streetfights oder Klippenarschbomben landet, bleibt unbeantwortet, aber lässt meistens tief blicken.

 

Ok, was heißt das für Ihre Werbung? Nur noch schlechte Stimmung verbreiten und zum Miesmacher werden? Ganz bestimmt nicht, denn auf lange Sicht ist der permanente Konsum schlechter Nachrichten für viele Menschen eine Belastung. Schlafstörungen, Angstgefühle und depressive Symptome werden zu ständigen Begleitern, wenn man sich Tag um Tag stundenlang von negativen Schlagzeilen berieseln lässt. Und da die negativen Nachrichten überwiegen, kann man sich mit stimmungssteigernden Botschaften positiv von der Masse abheben (siehe nächster Beitrag).

 

Abhilfe schaffen übrigens Apps, die die Bildschirmzeit limitieren, wie „Screen-Time“. Diese wurden aber vom Autor noch nicht getestet. Er muss nun auch ans Smartphone – es gibt neue Schlägereien-Videos.

Tollkühne News · 01/2021

TOLLKÜHNES

 

My homeoffice is my castle!

Nadine Meindl arbeitet mittlerweile schon seit 5 Monaten bei uns und will immer noch nicht gehen. Das würden die Kunden, die sie mittlerweile glücklich macht, auch gar nicht zulassen. Ihre beiden Katzen haben sich auch schon daran gewöhnt, ihr Frauchen immer vor Ort zu haben. Denn Nadine arbeitet auch ohne Corona immer im Homeoffice, denn das gehört zur tollkühnen Arbeitsphilosophie, die auf maximale Kreativität durch minimale Freiheitseinschränkung setzt.

TECHNIK

 

Noch bei Facebook oder clubhousen Sie schon?

Haben Sie auch davon in der Zeitung gelesen, dass Ministerpräsident Bodo Ramelow lieber das Spiel Candy Crush spielt, anstatt Angela Merkel zuzuhören? Wie das ans Tageslicht kam? Ramelow hatte sich bei einer Veranstaltung der neuen App Clubhouse verquasselt. Diese innovative Plattform, die langsam auch in Deutschland Fuß fasst, ist eine Mischung aus Telefonkonferenz, interaktivem Radio und Podcast – allerdings als reine Audio-Lösung. Als User kann man eine Talkrunde starten oder an anderen teilnehmen und sogar dabei mitdiskutieren. Anfang des neuen Jahres ist die Social-Media-App quasi über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt und wird bislang nur für Apple-Smartphone-User angeboten.

 

Hinzu kommt, dass die App-Gründer auf einen alten Marketing-Trick setzen: ein künstliches Verknappungssystem, um attraktiver für Nutzer zu werden. Nur wer in der Social-Media-Branche einen Namen hat oder jemanden kennt, der ein Clubhouse-Mitglied ist, bekommt einen sogenannten Invite Code und kann der App beitreten. Große Marken wie EDEKA springen bereits auf den Clubhouse-Zug auf, um ins Gespräch mit ihren Kunden zu kommen. Man darf gespannt sein, wie sich die Sache weiter entwickelt.

ZEITGESCHEHEN

 

Coro na und? Nervt Corona in der Kommunikation?

Besser schlechte Werbung, als gar keine. Die mexikanische Biermarke Corona hat ihren Bekanntheitsgrad in den letzten Monaten naturgemäß drastisch gesteigert. Obwohl das zu Anheuser-Busch InBev gehörende Unternehmen wie alle anderen Biermarken auch am situationsbedingten Aussterben des Zapfhahns zu knabbern hat. Doch wie sollte Ihr Unternehmen mit der Pandemie-Thematik umgehen, ohne Kunden zu nerven?

 

Die großen Werbekampagnen setzen seit Monaten auf Attribute wie wir, uns, Solidarität. Das macht werbepsychologisch auch Sinn, da sich die Unternehmen dadurch in diesen schwierigen Zeiten von einer menschlichen, ja fast familiären Seite zeigen. In der Werbebranche spricht man von Purpose (engl. Zweck, Ziel, Sinn). Es geht darum, Haltung zu zeigen. So machte der Lebensmitteldiscounter Penny aus seinem Slogan Erst mal zu Penny = #erstmalzuhause. Auch das ist sicherlich nicht ganz uneigennützig, denn die eigenen vier Wände erfahren in Zeiten des Lockdowns eine ganz neue Wichtigkeit. In die und in der auch gefälligst vermehrt investiert und konsumiert werden soll.

 

Aber wie verhält es sich nun mit einem Thema wie Corona, das seit vielen Monaten unsere Kommunikation beherrscht? Sollten Sie als Unternehmen einen Bogen darum machen, da es Ihre Kunden nicht mehr hören können? Wir empfehlen: Ja und nein! Denn Sie können nicht alle Zielgruppen über einen Kamm scheren. Bei einer kompletten Vernachlässigung des Themas würden Sie Menschen, die Angst vor einer Infizierung haben, vor den Kopf stoßen. Wenn Sie es mit dem Thema übertreiben, verärgern Sie wiederum Menschen, die das Thema am liebsten ignorieren würden. Es ist aber nur menschlich, dass auch Corona-Ängstliche des Themas überdrüssig sind. Daher empfehlen wir, Corona in den Hintergrund zu stellen, ohne dabei zu suggerieren, dass Ihr Unternehmen den Umgang mit der Pandemie nicht ernst nimmt. Setzen Sie auf die Hoffnung der Menschen, dass die Normalität bald zurückkommt und versenden Sie positive Signale.

KATEGORIE UNNÜTZES WISSEN

 

Wie tippen die Deutschen?

Die angesagtesten Google-Suchbegriffe 2020 in Deutschland waren übrigens:

 

Allgemeine Suchbegriffe

1. Coronavirus

2. US Wahl

3. Wetter morgen

4. Wirecard

5. Biontech Aktie

 

Wo-Fragen

1. Wo ist der Orkan jetzt?

2. Wo fällt morgen die Schule aus?

3. Wo bekomme ich einen Mundschutz her?

4. Wo liegt Hanau?

5. Wo wohnt Donald Duck?

 

Persönlichkeiten

1. Joe Biden

2. Boris Johnson

3. Kim Jong-un

4. Laura Müller

5. Michael Wendler

© 2020 Tollkühn Agentur für Kreativarbeit  ·  Telefon 04298 697 83 60 

Impressum  ·  Datenschutz  ·  AGB

Symbol FB.png
Symbol Insta.png
Symbol linkedin.png
Symbol xing.png
Symbol whatsapp.png
Symbol Google.png